Zitat zum Sonntag - #124


Hallöchen ihr Lieben,
es ist mal wieder Sonntag und ich war am Grübeln, aus welchem der zahlreichen wunderbaren Bücher ich meine Lieblingszitate vorstellen möchte. 
Dieses mal habe ich mich für das Ebook
"Sternschnuppenschauer"  von Ann-Kathrin Wolf 
entschieden.


"Ich strich mir meine Zöpfe zurück und sah hoch. Dabei begegnete mein Blick grauen Augen, die amüsiert funkelten. Mir verschlug es für einen Moment die Sprache, denn noch nie hatte ich solche Augen gesehen. Wie eine Sternschnuppe, deren Schweif man noch einen Moment betrachten kann, bis sie verglüht."

"Wir hüpften durch den Garten wie kleine Kinder, sangen und lachten. Irgendwann rutschten wir auf dem nassen Gras aus und fielen, uns weiterhin an den Händen haltend, lachend zu Boden. Wir ließen uns ins Gras zurückfallen und hielten uns vor Lachen die Bäuche.
Der Regen tropfte unaufhörlich auf uns hinab und benetzte unsere Gesichter. In diesem ersten gemeinsamen Sommerregen seit Jahren lachten wir unser Regenlachen. 
Und ich war glücklich."

"Seine grauen Augen blickten mich unentwegt an. Er war jetzt so dicht, dass ich seinen schwachen Geruch nach Erdbeeren und Meer wahrnehmen konnte. Ich holte tief Luft und versuchte mein nervöses Herz zu beruhigen. 
Sie bedeutet mir alles."

"Der dunkle Nachthimmel mit seinen abertausenden von Sternen hatte schon immer etwas Magisches für mich. Schon als kleines Mädchen habe ich es geliebt, zusammen mit meinem Paps nachts hinauf in den Sternenhimmel zu sehen, um ihn nach Sternschnuppen abzusuchen." 


Einen sternschnuppenreichen Sonntag wünsche ich euch!
Lg
Levenya

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen