Zitat zum Sonntag - #116

Hallöchen ihr Lieben,

es ist mal wieder Sonntag und ich war am Grübeln, aus welchem der zahlreichen wunderbaren Bücher ich meine Lieblingszitate vorstellen möchte. Dieses mal habe ich mich für das Buch "Tausend Nächte aus Sand und Feuer"  von Emily Kate Johnston
entschieden.



http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Johnston_EKTausend_Naechte__162704.jpg"Ich überlegte, wie es wohl sein mochte, keine Furcht vor Löwen zu kennen. Als meine Schwester und ich zu den Herden geschickt worden waren, hatten wir gelernt wie man Schakale und Hyänen tötet. Nähert sich eine Löwin, dann überlasst ihr jedes Schaf, ganz gleich welches sie sich aussucht. Die männlichen Löwen waren anders, das erfuhr ich später, wenngleich auch sie grausam sein konnten, besonders wenn sie allein waren."



„´Bist du denn gar nicht neugierig?´, fragte er. ´Willst du nicht wissen, woraus die Welt besteht?´

´Ich bin es und ich will es´, antwortete ich ihm. ´Aber ich ziehe es vor, geduldig alles zu seiner Zeit zu erlernen, statt Wissen zu erzwingen und dafür Zerstörung in Kauf zu nehmen.´“



„´Ich fürchte ihn´, sagte ich, was der Wahrheit sehr nahe kam. ´Ich fürchte ihn, wie man die Wüstensonne oder giftige Schlangen fürchtet. Sie gehören zu meinem Leben. Aber die Sonne spendet Licht, und selbst Giftschlangen können der Karawane als Nahrung dienen, wenn sie gefangen und über dem Feuer zubereitet werden.´“



„Es war, als wäre eine große dunkle Schale über uns gestülpt worden, die zahllose Lichter in sich einschloss, sodass nur wir sie sehen konnten. Für mich war das wahre Schönheit, eine Schönheit, die alles andere übertraf – egal, ob kostbare Gewänder, feinste Stickereien oder köstliche Speisen, die auf kunstvollem Geschirr dargeboten wurden. Es war etwas, das Lo-Melkhiin weder kaufen noch nachahmen, noch stehlen konnte.“

Lg
und einen wunderbaren Sonntag
Levenya

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen