Rezension "Die Auserwählten - In der Todeszone"

Die Auserwählten
-      In der Todeszone

James Dashner
© Maria Wood
3/3
James Dashner wuchs in einer Kleinstadt in Georgia, USA, auf. Der dichte Wald in dieser Gegend lieferte ihm bereits als Kind viele Ideen für seine späteren Geschichten. Nach seinem Studium arbeitete James zunächst in der Wirtschaft. Doch schon bald fühlte er sich als "kreativer Mensch im Körper eines Buchhalters" gefangen und wandte sich dem Schreiben zu. Seitdem ist er Autor zahlreicher Bücher. Seine Trilogie "Die Auserwählten" eroberte in den USA auf Anhieb die Bestsellerlisten und zieht die Fans nun auch bald im Kino in ihren Bann: Der erste Band wurde von 20th Century Fox verfilmt, unter anderem mit Dylan O’Brien und Thomas Brodie-Sangster in den Hauptrollen. James Dashner lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern inmitten der Rocky Mountains, behauptet er zumindest. Quelle

„Die Auserwählten - In der Todeszone“  ist der Abschluss der „Auserwählten-Trilogie“. Darüber hinaus gibt es noch ein Eshort und ein Prequal, „Kill Order“, zu der Reihe

Website des Autors!

Erster Satz:
„Absolute Isolation.“

Klappentext:
Thomas wird sich auf keinen Fall den Kopf aufschneiden lassen! Auch wenn er durch diese Operation sein Gedächtnis zurückbekommen soll. Denn den Wissenschaftlern von ANGST darf man nicht trauen. Nicht nach all den grausamen Prüfungen, die Thomas und seine Freunde durchstehen mussten. Nicht nach all den Versprechen, die gebrochen worden sind. Thomas muss endlich dafür sorgen, dass ANGST ihn nie wieder kontrollieren und manipulieren kann.

Cover:
Ich habe mir den neuen Schuber gekauft und finde die Cover sehr genial. Mich haben sie gerade durch ihre Schlichtheit sehr überzeugt. Ganz in Schwarz mit glänzenden silbernen Labyrinthmotiv. Wirklich total nach meinem Geschmack und mich hat es sehr neugierig gemacht. Vielen Dank für diese wunderbare Neuauflage!


Meinung:
Die Bücher wollte ich schon so lange lesen und habe mich sehr auf diesen wunderschönen Schuber gefreut. Ich bin ein großer Fan von Dystopien und diese hat mich sehr überzeugt!

Erzählt wird uns die Geschichte erneut aus Sicht des 16-jährigen Thomas. Thomas erwachte eines Tages in einer geschlossenen Box und kann sich an nichts weiter erinnern, als an seinen Namen. Befreit wird er aus der Box von einer Gruppe Jungen und er findet sich wieder auf einer Lichtung. Dort wird das Leben aller von einem Labyrinth bestimmt, das die Lichtung umgibt. Alles muss sich ändern und das schon bald. Das Abenteuer geht in der Brandwüste weiter, wo die Jugendlichen sich einen kurzen Moment sicher fühlten. Doch auch dies ist nur ein weiterer Test, den ANGST an ihnen durchführt …

Die Geschichte des 3. Bandes knüpft nahtlos an die Ereignisse aus Band 2 an und aus Sicht von Thomas sind nur einige Tag vergangen. Er befindet sich in Isolationshaft und weiß nicht warum oder wie lange genau er sich dort schon befindet. Nach den schrecklichen Ereignissen in der Brandwüste weiß er gar nicht mehr, wem er vertrauen kann. Denn selbst Freunde werden zu Verrätern …
Thomas ist neugierig und voller Tatendrang. Er kann es einfach nicht hinnehmen, so weiterzumachen wie bisher und er widersetzt sich den Regeln, um zu überleben. Die Ereignisse im Labyrinth und auch die in der Brandwüste haben ihn schwer getroffen. Trotz allem ist er fest entschlossen, ANGST weiterhin zu entkommen und dabei seinen Freunden zu helfen. Er ist mutig und loyal. Ich weiß auch nicht, aber er war mir sofort wieder sympathisch. Er bringt Veränderung mit sich und stellt das Leben aller auf den Kopf. Er versucht, dem Geheimnis von ANGST und somit nach seiner eigenen Vergangenheit auf den Grund zu gehen und entdeckt dabei Abgründe, die er sich nie zu träumen gewagt hätte. Thomas macht eine rasante Entwicklung durch und fügt sich schnell in die Gruppendynamik der Jungen ein und wird schon bald zu einem Visionär, einem Anführer, dessen Herkunft ein großes Geheimnis birgt. In diesem letzten Teil muss er einige letzte schwere Entscheidungen treffen, die ihn ein Leben lang verfolgen werden. Er beschließt, seine Vergangenheit Vergangenheit sein zu lassen und sich nur auf die Zukunft zu konzentrieren. Etwas in ihm verhärtet sich, denn nur so kann er verarbeiten, was er erlebt hat. Trotz allem gibt er niemals auf und das macht ihn einfach so sympathisch. In diesem Teil zeigt er noch mal alles und das fand ich klasse!
Ihm zur Seite stehen eine Menge sehr individueller und facettenreicher Charaktere. Da haben wir zum einen den draufgängerischen Minho, der die Jungs anführt und sich mutig in jedes Abenteuer stürzt, Newt, der immer einen kühlen Kopf bewahrt, obwohl sich ihm in diesem Teil ein schreckliches Schicksal offenbahrt und natürlich Teresa, die ein undurchschaubares Spiel spielt.  
Alle Charaktere sind wirklich einzigartig, facettenreich und fügen sich toll in das Gesamtgeschehen und das Gruppengefüge ein. Jeder für sich macht eine drastische Entwicklung durch und muss schon bald eine schwerwiegende Entscheidung treffen. Für alle ist es der letzte Test, den es zu bewältigen gilt.

Ich habe schon zahlreiche Dystopien gelesen und war sehr gespannt darauf, was diese Dystopie an neuen Ideen mitbringen würde. Das Setting des Labyrinths und die Gefahren, die darin lauern haben mir im ersten Teil sehr gut gefallen. Obwohl mich das Setting der Brandwüste nicht so überzeugen konnte wie das Labyrinth, bin ich nicht enttäuscht gewesen. Jetzt im 3. Teil sind wir z.T. in großen Städten unterwegs, wo noch halbwegs eine Zivilisation existiert. Zum anderen befinden wir uns bei ANGST und auf der Flucht. Wir erfahren, was es mit der „Todeszone“ auf sich hat und das jeder dort ist. Es hat mir gefallen, mehr über die Welt nach der Zerstörung zu erfahren und wieder neue Aspekte zu erleben.
Wir erfahren noch mehr Einzelheiten über die Welt nach den Sonneneruptionen und was davon noch übrig geblieben ist. Auch die Krankheit „Der Brand“ wird näher erläutert und nach und nach fügt sich unser Bild zusammen. Warum die Experimente durchgeführt werden und wer alles in die Wege geleitet hat offenbart sich, was ich sehr spannend fand. Ich möchte an dieser Stelle nicht allzu viel verraten, aber vor allem das Ende hat mich erneut total überrascht und vollkommen überzeugt. Ein Ende, das sehr erschreckend ist, eine tolle dystopische Sichtweise aufzeigt und vor allem ganz viel Stoff bietet und Fragen offen lässt. Ich würde mich freuen, wenn wir noch einmal von Thomas lesen würden! Mich hat diese Dystopie gänzlich überzeugt.

Es  gab auch in diesem Band keine wirklich Liebesgeschichte, was auch mal eine tolle Abwechslung war. Thomas und Teresa sind unbestreitbar miteinander verbunden. Nicht nur, dass sie eine gemeinsame Vergangenheit haben, sie teilen auch eine tiefe Verbundenheit. Als Teresa dann aber im 2. Teil verschwindet und schwört, Thomas zu töten, steht sein Gefühlsleben Kopf. Was von dem, was sie ihm sagt, kann er noch trauen? Und wird er ihr jemals wieder vertrauen können? Teresa hat Thomas Vertrauen für immer verloren und er beschließt, auch die besondere Verbindung zu ihr zu kappen. Trotz allem finden die beiden am Ende wieder zu einer neutralen Basis zusammen, obwohl schon alles zu spät ist. Wirklich traurig, aber es hat gepasst.
Dann taucht noch die mysteriöse Brenda auf, die er in sein Herz schließt, die aber auch ein Geheimnis zu verbergen hat.  Aber Thomas beschließt, ihr zu vertrauen und wagt mit ihr den Sprung in die Zukunft. Ich hoffe, dass den beiden ein Happy End vergönnt ist.

Der Schreibstil des Autors hat mich auch in diesem Band vollkommen überzeugt. Als Besonderheit benutzen die Jungen, die Lichter, ganz eigentümliche eigene Worte, wie z.B. „Klonk“ anstelle von „Mist“. Das war im ersten Teil etwas ungewohnt für mich, aber es hat der gesamten Trilogie einen ganz besonderen Charme verliehen.
Außerdem schreibt James Dashner sehr flüssig, actiongeladen und bildgewaltig. In diesem Band standen besonders das Vertrauen im Vordergrund und die schweren Entscheidungen, die zur Rettung der Menschheit getroffen werden müssen. Nicht zuletzt von Thomas. Diesen letzten Band konnte ich einfach nicht aus der Hand legen und war bis zur letzten Seite gefesselt.

REIHE
  
ESHORT                   PREQUAL
Maze Runner - Die Geheimakten  

Mit „Die Auserwählten - In der Todeszone“ hat James Dashner einen ganz außergewöhnlichen, sehr spannenden und mitreißenden Abschluss geschrieben. Momentan läuft in den Kinos die Verfilmung zum zweiten Teil der Auserwählten-Trilogie. Diese Trilogie kann ich nur jedem empfehlen, der eine brutale und düstere Dystopie erleben möchte, sich moralischen Fragen gegenübersieht und dabei von einem starken Helden geleitet wird. Dieser letzte Teil besticht vor allem mit schweren Entscheidungen, grausamen Wahrheiten und dem Wunsch, zu überleben.

Ich werde jetzt auf jeden Fall gleich zum Prequal, „Kill Order“, greifen. Denn ich muss unbedingt mehr erfahren!

Lg
Levenya 

Verlag
ChickenHouse Logo
Hier kaufen!

Fakten:
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Chicken House Verlag (September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-551-31360-7
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 17 Jahre
Originaltitel: The Death Cure
Preis: 9,99€
Schuber: 29,99€

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen