Rezension "Alytenfluch"

  Alytenfluch

urheber2938.jpg
© privat

Regina Meißner beschäftigt sich schon seit ihrer Kindheit mit dem Verfassen fantastischer Geschichten, die mit der Zeit immer länger und ausgefallener wurden. Sie studiert Deutsch und Englisch auf Lehramt an der Universität Gießen, auch wenn das Schreiben ihre eigentliche Leidenschaft ist. Quelle




Erster Satz:
„Ich muss zurück nach Beauly.“

Klappentext:
Alyten sind überirdisch schön, verführerisch und gefährlich. Abgeschottet von der Welt werden sie auf das einzige Lebensziel trainiert, das ihnen zusteht: den Mann zu töten, dessen Herz für sie schlägt. Ein Mythos? Leider nein, wie die siebzehnjährige Lyra Ahorn feststellen muss, als ihr eines Tages buchstäblich Flügel wachsen und sie sich unversehens im Internat der Penumbra wiederfindet. Bunt, schillernd und tödlich sind sie – genauso wie ihr Leben auch, nachdem man ihr eröffnet, dass sie eine von ihnen ist. Eine Alyte. Doch noch während sie darauf trainiert wird, den ihr zugewiesenen Mann zu verführen und gleichzeitig sein Ende zu sein, wird Lyra von der Liebe eingeholt…

Cover:
Das Cover trifft nicht so ganz meinen persönlichen Geschmack. Es passt sehr gut zum Titel und Inhalt des Buches. Eine Alyten, höchstwahrscheinlich unsere Protagonistin, ist auf dem Cover zu sehen. Mit ihren wunderschönen Flügel, obwohl ich sie mir noch größer vorgestellt habe. Es ist sehr passend gestaltet, hat mich persönlich aber leider nicht überzeugt. Aber das macht ja auch nichts :)


Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Impress für das  Rezensionsexemplar.

Die Geschichte erfahren wir aus Sicht von Lyra Ahorn, die Probleme mit ihren Eltern hat und deswegen den Sommer bei ihrer Großmutter in Schottland, Beauly, verbringen soll.
Zu Beginn haben wir einen kurzen Prolog, in dem sich Lyra schon mitten drin befindet und der Leser sofort in die Welt der Alyten eintaucht. Danach wird kurz rückblickend die Zeit davor erzählt.

Ich mochte Lyra, auch wenn ich nicht mit all ihren Entscheidungen zusammen komme. Sie ist sehr schüchtern und möchte keinem zur Last fallen. Am liebsten ist sie ganz für sich, liest ein gutes Buch oder geht gerne wandern. Nach und nach erfahren wir, was in Berlin vorgefallen ist und warum sie sich so zurückgezogen hat und sich so schrecklich fühlt. Ich persönlich kann es nicht nachvollziehen, aufgrund eines Kerls so eine Sinnlosigkeit im Leben zu sehen, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass so manch einer sich wirklich verloren vorkommt. Ich will das jetzt nicht runter reden, sondern bloß damit ausdrücken, dass ich damit nicht viel anfangen konnte. Über das gesamte Buch hinweg macht Lyra eine starke Entwicklung durch und lernt endlich sich selbst zu mögen und mit ihrer Vergangenheit abzuschließen. Sie muss eine tragische Entscheidung treffen, die alles von ihr abverlangt und nicht weniger als das Schicksal der Alyten bedeutet.
Ihr gegenüber steht Jared, der ihre große Liebe ist und alles für sie tun würde. Auch ihn mochte ich sofort, denn mit seiner offenen und ehrlichen Art hat er Lyras Herz erobert.
Auch die übrigen Charaktere, die wir kennen lernen, mochte ich. Waren es nun „die Guten“ oder „die Bösen“. Alle Charaktere sind sehr liebevoll ausgearbeitet und passend in die Geschichte eingefügt worden. Sei es nun Lacrima, die beste Freundin von Lyra, oder Lyras Großmutter. Nicht jeder Charakter durchläuft eine großartige Entwicklung, aber mal ehrlich, das muss doch auch nicht immer sein. Solange die Charaktere in der Geschichte stimmig sind, reicht mir persönlich das vollkommen aus.

Die Welt der Alyten hat mich bereits im Vorfeld, als ich von den Charakteren gehört habe, sehr fasziniert und interessiert. Deswegen war ich auch sehr gespannt darauf. Für meinen Geschmack hätte es etwas mehr Magie und Fantasy haben können. Alyten besitzen fünf Zaubersprüche, die ihr im Buch nachlesen könnt und ihre Hauptaufgabe ist es, den ihnen vorbestimmten Mann erst zu verführen und dann zu töten. Eine schreckliche Bestimmung, die so manche Alyten zerstört. In einer Schule werden die jungen Alyten darauf vorbereitet. Die Zeit in der Schule fand ich persönlich etwas langatmig und ich kam nicht richtig rein. Die Idee war sehr gut, nur hat es mich einfach nicht so angesprochen.

Um Lyra schwebt eine große Prophezeiung und zu allem Übel verliebt sie sich auch noch in den Mann, den sie töten soll. Auch das ist genau die richtige Mischung an dramatischer Liebe für mich und die Idee war sehr gut!
Lyra muss eine folgeschwere Entscheidung treffen und ich habe sehr mit ihr mitgefiebert und mitgelitten. Doch davor war mir die Liebesgeschichte zwischen ihr und Jared etwas zu … ich weiß auch nicht. Ich konnte mich in die beiden einfach nicht reinfinden. Sie kannten sich aus ihren Träumen und als sie sich dann endlich in der wahren Welt sahen, war es Liebe auf den ersten Blick und für immer. Eine wirkliche schöne Liebe und auch sehr gut umgesetzt. Hier muss ich wieder sagen, dass es nur mich persönlich nicht überzeugen konnte! Jemand anderem würde es da bestimmt anders gehen.

Der Epilog war wunderschön und der perfekte Abschluss des Buches! Ich habe gejubelt und mich sehr für Lyra gefreut! Mehr mag ich an dieser Stelle nicht verraten.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Sehr leicht und angenehm, wodurch sich das Buch super lesen ließ und ich trotz einiger Kritik das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Besonders zum Ende hin hat das Buch sehr an Fahrt und Spannung gewonnen. Ich musste einfach wissen, wie das Buch ausgeht und wurde sehr positiv überrascht.
 
Ich kann „Alytenfluch“ wirklich jedem empfehlen, der eine dramatische Liebesgeschichte mit einem Hauch Fantasy und Magie liebt. Auch wenn ich ziemlich viel gemeckert habe, war das rein persönlicher Geschmack und das Buch hat mir alles in allem sehr gut gefallen. Von der Autorin werde ich demnächst „Ivory - Von Schatten verführt“ lesen, denn sie hat mich mit ihrer Kreativität und ihrem schönen Schreibstil überzeugt!


Lg
Levenya




Verlag
Bild
Vielen DANK für ein Rezensionsexemplar!
Hier kaufen!

Fakten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1562 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 555 Seiten
Verlag: Impress (4. Dezember 2014)
Sprache: Deutsch
Preis: 3,99€

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen