Rezension "Die Stunde der Lilie"

Die Stunde der Lilie

Sandra Regnier
carlsen.de
1/2
Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen. Quelle

„Die Stunde der Lilie“ ist der Auftakt zur grandiosen „Lilien - Reihe“.

Erster Satz:
„Mit Kraft umfasste der Mann das Handgelenk der Frau.“

Klappentext:
Es sollte ein gewöhnlicher Ausritt nach einem anstrengenden Schultag werden. Niemals hätte sich die sechzehnjährige Julia träumen lassen, dass es sie an der mit Lilien gesäumten Weggabelung aus dem Deutschland der Gegenwart ins Frankreich des 17. Jahrhunderts verschlagen würde. Und das ohne eine Möglichkeit der Rückkehr. Von einem Tag auf den anderen muss sich Julia den Sitten des Versailler Königshofes anpassen und zu allem Übel auch noch Französisch lernen. Glücklicherweise bekommt sie jedoch einen einflussreichen Vormund an die Seite gestellt: Etienne Flémont, den Grafen von Montsauvan. Ein Mann, der ihr Schicksal noch weitreich beeinflussen soll …

Cover:
Das Cover finde ich wundervoll gestaltet. Es ist sehr zart, geheimnisvoll und lädt ein zum Träumen. Als Hauptaugenmerk ist im Vordergrund eine Lilie zu sehen und die Farben sind hauptsächlich hellblau und weiß, welche im Buch noch eine Rolle spielen werden. Darüber hinaus gibt uns das Cover erste Hinweise auf die Verbindung zu Frankreich. Es ist nicht überladen, sehr dezent, aber genau nach meinem Geschmack! Ich hoffe, dass die nächsten Cover sich genauso schön  zu dem ersten gesellen werden.


Livestream Lesung mit Sandra Regnier:

Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Impress und natürlich Vorablesen für diese tolle Chance und das wunderbare Rezensionsexemplar.

Erst vor kurzem habe ich die „Pan-Trilogie“ gelesen und war total begeistert. Umso mehr habe ich mich gefreut, fast gleich im Anschluss ein weiteres Buch von Sandra Regnier lesen zu dürfen und ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht.
Die Geschichte startet mit einem Prolog in dem wir auf eine unbekannte Frau und einen unbekannten Mann treffen. Sehr actiongeladen und temporeich beginnt der kurze Prolog und lässt mich zugleich atemlos zurück. Dann startet die eigentliche Geschichte, welche wir aus Sicht der sechzehnjährigen Julia erfahren. Wir lernen Julia zunächst in ihrem Alltag kennen, in der Schule, mit ihren Freunden und können uns einen ersten Überblick über sie verschaffen. Kaum haben wir uns mit Julia in der Eifel arrangiert, wird sie auch schon auf mysteriöse Weise ins Frankreich des 17. Jahrhunderts verfrachtet. Nun sieht sich Julia einer Aufgabe gegenüber, der sie nicht gewachsen zu sein scheint.
Julia ist ein sehr ehrgeiziges, kluges und zeitweise auch freches junges Mädchen. Ich mochte sie, aber noch ist sie mir nicht vollkommen ans Herz gewachsen. Sie lernt sehr schnell und passt sich sehr gut den neuen Gegebenheiten an. Mir hat es sehr gut gefallen, zu sehen, wie sie in ihre Rolle als Mündel des Königs hineinwächst, sich über die ganze Geschichte hin weiterentwickelt und völlig neue Seiten an sich entdeckt. Ich bin schon ganz gespannt darauf, wie sie sich in den nächsten Teilen macht. Zum Ende des Buches mochte ich sie auf jeden Fall deutlich lieber, als noch zu Beginn des Buches. Ihr gegenüber steht der geheimnisvolle Graf von Montsauvan, Etienne Flémont. Im Auftrag des Königs übernimmt er ihre Erziehung und sorgt für ihre Sicherheit. Er ist ein sehr ordentlicher, sortierter und loyaler Mensch und gerät bei Julia mit ihrer aufmüpfigen Art oftmals an seine Grenzen. Die beiden zusammen haben mich oft köstlich amüsiert und zum Lachen gebracht. Sehr schön fand ich die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden. Aus dem Lehrer Schüler Duo wurde nach und nach eine wunderbare ehrliche Freundschaft, die viele Schwierigkeiten übersteht. Für mich mal eine Abwechslung, dass ein Mädchen mit einem Mann nur befreundet sein kann. Sehr schön!
Die übrigen Charaktere haben mir auch alle sehr gut gefallen. Der schöne und charmante Bruder von Etienne, Alexandre, der es unserer Julia so angetan hat oder die liebe Sophie, welche die Dienerin von Julia ist. Alle sind sehr detailliert, facettenreich und einfach authentisch mit der Handlung verwoben. Sehr gut hat mir gefallen, dass die Autorin, wie sie im Nachwort noch einmal erklärt, viele reale Personen eingebaut hat. Ich fühlte mich dadurch noch mehr ins Frankreich des 17. Jahrhunderts zurück versetzt. Ich bin schon ganz gespannt, auf welche Charaktere wir in den nächsten Teilen treffen werden und wie sich die momentanen Charaktere weiterentwickeln.
Auch die liebe kommt diesmal nicht zu kurz, auch wenn sie noch „in Kinderschuhen steckt“. So bahnt sich dennoch eine leidenschaftliche Beziehung zwischen Julia und Alexandre an, die wahrscheinlich noch für viel Trubel, Herzschmerz, Romantik und Dramatik sorgen wird.

Der Aspekt der Zeitreise hat mich noch nicht ganz überzeugen können. Unsere Protagonistin ist auch noch nicht hinter das Geheimnis gekommen, wie und warum sie in der Zeit gesprungen ist. Als einziger Hinweis dienen eine Kultstätte und besondere Lilien, die Julia nicht wiederfinden kann. Ich hoffe einfach ganz stark, dass darauf noch später eingegangen wird.
Wunderschön war für mich der sehr detaillierte  und authentische Hintergrund des Frankreichs des 17. Jahrhunderts. Die ausführlichen Recherchen der Autorin haben sich sehr ausgezahlt. Ich konnte mir nicht nur alles bildhaft vorstellen, sondern ganz eintauchen in die Adelswelt, mit all ihren Regeln, Etiketten und Bällen. Trotz allem muss ich gestehen, dass ich nicht so gut in das Buch hineingefunden habe, wie es bei der „Pan-Trilogie“ der Fall gewesen war. Die Erziehung Julias, welche die Gewohnheiten und Gepflogenheiten des französischen Adels kennen lernen musste, hat mir einfach zu lange gedauert. Natürlich war es für die weitere Entwicklung der Geschichte wichtig und für mich auch sehr interessant, nur war es für mich zu umfangreich. Erst zum letzten Drittel hin wurde es für mich so spannend, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte und jetzt schmerzlich bis Januar 2015 warten muss. Dennoch hat sich das Buch ganz wunderbar gelesen. Keine Frage!
Denn der tolle Schreibstil der Autorin hat das alles wieder wett gemacht, sodass ich getrost darüber hinwegsehen kann. Leicht,  dynamisch und absolut fantastisch erzählt Sandra Regnier die Geschichte um Julia, die eigentlich nur ein ganz normales Mädchen sein will und sich plötzlich am französischen Hof des 17. Jahrhunderts wiederfindet, sich behaupten muss und fiesen Intrigen trotzen muss.

REIHE
  

Eine zauberhafte Welt mit Intrigen, Geheimnissen, Freundschaft, Etikette und ganz großen Gefühlen. Ich kann diesen fabelhaften Auftakt zur neuen „Lilien-Reihe“ wirklich nur jedem empfehlen, der eine Schwäche für Romantik, Frankreich und ganz viel Spannung hat. Man wird auf keinen Fall enttäuscht werden. Für Fans der „Pan – Trilogie“ ein absoluter MUSS!

Am 08.01.2015 erscheint der zweite und letzte Teil von Sandra Regniers neuer Dilogie, „Die Stunde der Lilie“. Ich bin schon sehr gespannt darauf.

Lg
Levenya




Verlag
 Bild & http://img.dooyoo.de/DE_DE/orig/1/5/2/5/1/1525134.jpg
Vielen DANK für ein Rezensionsexemplar!


Fakten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2229 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 362 Seiten
Verlag: Impress (7. August 2014)
Sprache: Deutsch
ASIN: B00LL27OLE
Preis: 3,99€

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen