Rezension "Phantasmen"

Phantasmen

kai_meyer_2011_1.jpg
www.kaimeyer.com
Kai Meyer, geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in siebenundzwanzig Sprachen übersetzt. Quelle

Erster Satz:
„Weißt du, wie es ist, jemanden so sehr zu lieben, dass er in jedem Bild auftaucht, das du dir von deiner Zukunft ausmalst?“

Klappentext:
Eines Tages tauchten sie aus dem Nichts auf - die Geister der Toten. Millionen auf der ganzen Welt, und stündlich werden es mehr. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich.
An der Absturzstelle eines Flugzeugs, mitten in Europas einziger Wüste, warten zwei junge Frauen auf die Geister ihrer verunglückten Eltern. Rain hofft, die Begegnung wird ihrer jüngeren Schwester Emma helfen, Abschied zu nehmen. Auch Tyler, ein schweigsamer Norweger, ist auf seinem Motorrad nach Spanien gekommen, um ein letztes Mal seine große Liebe Flavie zu sehen.

Dann erscheinen die Geister.
Doch diesmal lächeln sie.

Cover:
Das Cover mag ich sehr. Es ist in grün-weiß Tönen gestaltet und im Hintergrund sind weiße Gestalten undeutlich zu erkennen. Man sieht nur schemenhafte Gesichter. Das finde ich sehr passend zum Titel „Phantasmen“ und zu dem Inhalt des Buches gewählt. Es soll die Geister darstellen, welche in diesem Buch eine wichtige Hauptrolle spielen. Mich hat das Cover gleich angesprochen und ich es hat mich neugierig auf den Inhalt gemacht. Super schön!


Lesung: "Phantasmen" von Kai Meyer

Meinung:
Ich bin und bleibe ein großer Kai Meyer Fan. Auf „Phantasmen“ habe ich schon lange gewartet und konnte es mir endlich auf der Leipziger Buchmesse kaufen und auch noch signieren lassen.

Untergliedert wird das Buch in vier Abschnitte, „Totenlicht“, „Smilewave“, „Apokalypse“ und „Überlebende“.
Die Geschichte erfahren wir aus Sicht von Rain, die zusammen mit ihrer Schwester Emma unterwegs ist, um die Geister ihrer Eltern aufzusuchen. Sie wollen endgültig Abschied nehmen. Denn seit 18 Monaten ist die Welt ein anderer Ort. Seit „Tag 0“ lebt die Menschheit nicht mehr allein auf dem Planeten Erde. Eines Tages erschienen die ersten Geister. Es sind die leeren Hüllen verstorbener Menschen, die sich jeden Tag vermehren. Sie erscheinen an der Stelle, wo jemand gestorben ist und tun nichts weiter, als in einem hellen Neonweiß zu strahlen und stets den Blick gen Sonne gerichtet. Bis es sich plötzlich ändert.
Rain ist ein Charakter, den ich zu Anfang nicht wirklich einschätzen konnte. Ich wusste nicht, ob sie mir nun sympathisch ist oder nicht. Aber je mehr ich mit ihr unterwegs war und je näher ich sie kennen lernte, desto sympathischer wurde sie mir. Sie ist, obwohl sie viele schwere Schicksalsschläge verkraften musste, eine ziemlich starke Persönlichkeit, welche für ihre Liebsten alles tut und kämpft bis zum Letzten. Ihre Schwester Emma ist sehr besonders und manche würden sie als merkwürdig beschreiben. Sie ist höchst intelligent und sieht die Dinge auf ihre ganz eigene Art und Weise. Zusammen geben die beiden ein ganz seltsames Gespann ab, dass man einfach nur mögen kann! In der einsamen Wüste Spaniens treffen die beiden Schwester auf den Norweger Tyler, der ebenfalls Abschied von einem der Geister nehmen möchte. Er fügt sich perfekt in das Gespann der beiden ein und als Trio stellen sie sich den Gefahren, welche hinter der Wahrheit der Geister lauern. Kai Meyer erschafft hier drei unglaublich individuelle, charmante und tolle Charaktere. Im ersten Moment denkt man, was sind das denn für Typen, aber je tiefer man eintaucht umso klarer und stärker Positionieren sie sich in der Geschichte und auf jeden Fall in meinem Herzen!

Die Geschichte um die plötzlich auftauchenden „Geister“ und die Frage nach Gott und einem Leben nach dem Tod ist für mich ganz wunderbar in Szene gesetzt worden. Diese schwierigen und eigentlich auch ernsten Themen verpackt Kai Meyer mit seinem einmaligen Erzählstil in eine spannende Geschichte. Gleich von der ersten Seite an ist man mitten drin im Geschehen und man kann gar nicht anders als weiterzulesen, um endlich die Wahrheit über die Geister, das Lächeln und die verschwundenen Personen herauszufinden. Rasant, atem(be)raubend und wunderbar bildlich erzählt der Autor seine Geschichte. Die Antworten, welche die Gruppe findet, gehen weit über alles Gekannte hinaus und läutet einen neuen Weltbeginn ein.

Auch die Liebe kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Sie ist nicht zu übertrieben in Szene gesetzt und bleibt dennoch der Motor der Geschichte. Auch das Ende hat mich zur Gänze überzeugt. Ich persönlich sehe es als einen Neubeginn, den sich „Die Überlebenden“ wahrlich verdient haben.

Ein sehr gelungenes Buch über Geister, Endzeit und die Frage nach einem Leben nach dem Tod. Temporeich, actiongeladen und sehr emotional. Ein phantastisches Buch, das ich wirklich nur jedem wärmstens empfehlen kann.

Lg
Levenya


Meine Wertung:
♥♥♥♥♥

Verlag
Datei:Carlsen-verlag-logo-2012.svg

Fakten:
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Carlsen (14. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551582920
ISBN-13: 978-3551582928
Preis: 19,90€

Kommentare:

  1. Ja, das muss ich irgendwann mal lesen - reizt mich immer mehr!

    Lg, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      Oh ja, es war wirklich toll! Ein echter Kai Meyer :)

      Lg
      Levenya

      Löschen