Rezension "Percy Jackson - Die letzte Göttin"

Percy Jackson
- Die letzte Göttin -

carlsen.de
Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen lebt er in San Antonio, USA, und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben. Seine Percy-Jackson-Serie hat den Buchmarkt im Sturm erobert und ist in 32 Länder verkauft worden. Auch seine nachfolgenden Serien, »Die Kane-Chroniken« und »Helden des Olymp«, schafften auf Anhieb den Sprung auf die New-York-Times-Bestsellerliste. Quelle

Erster Satz
„Das Ende der Welt begann damit, dass ein Pegasus auf der Motorhaube meines Wagens landete.“

Klappentext:
Auf Percy Jackson und seine Freunde wartet ein heißer Tanz: Ihr Todfeind Kronos holt zum letzten Schlag aus und marschiert auf den Olymp zu, mitten ins Herz von New York. Dabei sind die olympischen Götter alle ausgezogen, um gegen das Monster Typhon zu kämpfen! Gemeinsam mit den Jägerinnen der Artemis und den zum Leben erweckten Denkmälern der Stadt versuchen die jungen Halbblute den Sitz der Götter zu verteidigen. Doch sie haben einen Verräter in den eigenen Reihen. Gut, dass wenigstens eine Göttin im Olymp zurückgeblieben ist ...

Cover:
Das Cover finde ich schön und sehr passend gestaltet. Allerdings hat es mich nie sonderlich angesprochen. Warum auch immer. Die Farben sind toll und das Motiv ist auch sehr ansprechend. Es macht neugierig auf den Inhalt und man möchte hineinlesen. Es deutet für mich auf ein grandioses Finale hin. Schön finde ich, dass es zur Reihe passend gestaltet wurde.

Buchtrailer

Meinung:
Oh man, ich kann gar nicht genug bekommen von der „Percy Jackson“-Reihe. Ich finde sie einfach super spannend und je weiter die Reihe vorschreitet umso spannender wird es, wie ich finde. Und jetzt habe ich den letzten Teil gelesen. Ein bisschen traurig bin ich schon …

Wir tauchen sofort wieder ein in eine Welt, in der es nicht nur Menschen gibt, sondern auch Götter, Satyrn, Nixen, und alle möglichen göttlichen Wesen, die wir aus der Antike so kennen. Im Vordergrund stehen jedoch die Halbgötter, welche die Kinder von Göttern und Menschen sind. Percy Jackson, der ein Halbgott ist, erzählt uns die Geschichte aus seiner Perspektive. Ich persönlich finde das Thema „Götter“ immer sehr spannend und interessant.
Gleich von der ersten Seite an ist es sehr spannend und wir sind sofort mitten drin im Geschehen. Rick Riordan schafft es, die Spannung über das ganze Buch hinweg erst noch zu steigern und dann auf genau dem richtigen Level zu halten. Mir ist es auch beim letzten Band nicht gelungen, das Buch aus der Hand zu legen.

Die Charaktere, die ich bereits über die ersten vier Bände kennengelernt habe, wie z.B. Percy, Grover oder Annabeth, sind wundervoll charmant und liebenswert. Ich mochte Percy sofort. Für mich verkörpert er nämlich nicht den idealen Helden und gerade das macht ihn so sympathisch. Mit wenig Selbstvertrauen und voller Selbstzweifel, aber mit einem riesigen Herzen und einer ordentlichen Portion Mut. Über alle Bände entwickelt er sich weiter und wird mehr und mehr zum Sohn des Poseidon.  Aber auch die übrigen Charaktere, wie z.B. Annabeth oder Grover, entwickeln sich weiter und finden mehr und mehr ihre Rolle in der Geschichte. Sie sind  sehr humorvoll und loyal und stehen füreinander ein. Sehr charmant finde ich auch die sich langsam entwickelnde Beziehung zwischen Percy und Annabeth. Leider stellt sich Percy etwas ungeschickt an. Ich habe schon befürchtet, dass er es gar nicht mehr auf die Reihe bekommt, aber zum Glück gab es ein Happy End der beiden!
Klasse finde ich, dass wieder zahlreiche neue Charaktere eingeführt werden, wie z.B. Hekate. So wird es nie langweilig und es kommt ständig frischer Wind in die Geschichte, neue Verstrickungen tun sich auf und die Prophezeiung wird immer verworrener. Percy findet viele neue Freunde, die ihn auf seinem Weg zum Heros bestärken, formen und unterstützen.
Aber auch die „Schurken“, wie z.B. Ares oder Luke und vor allem Kronos, sind sehr treffend in die Geschichte eingebaut worden und verfolgen uns bis jetzt über alle Bände hinweg. Die Charaktere verleihen der Geschichte die richtige Dynamik. Seit dem ersten Band wird die Geschichte um „Kronos Wiederauferstehung“ mehr und mehr vertieft und weiter ausgebaut, was ich persönlich klasse finde. Von Band zu Band spitzt sich die Geschichte mehr zu und gipfelt schließlich in diesem Teil im alles entscheidenden Kampf gegen ihn. Ich hatte sogar mit Luke Mitleid. Endlich erfüllt sich die Prophezeiung, wenn auch ein wenig anders, als Percy es sich gedacht hat.

Die Charaktere sind erwachsen geworden, haben dazugelernt und wissen jetzt ganz genau wer sie sind und wer sie sein wollen. Sie mussten zahlreiche Verluste einstecken und erleben nicht nur schöne Dinge. Immer wieder müssen alle Charaktere im Buch wichtige Entscheidungen treffen, die das gesamte Leben beeinflussen.  Toll war auch das Ende und natürlich musste es wieder eine bedrohliche Prophezeiung geben. Der arme Percy hat auch nie Ruhe.

Rick Riordan hat einen sehr schönen Schreibstil. Ganz klar und deutlich, ohne große Umschweife. Er schafft es mit wenigen Worten uns die Geschichte bildhaft vor Augen zu halten und verführt dazu, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können.
Da die Percy Jackson Reihe jetzt leider zu Ende ist, werde ich mich wohl „Den Helden des Olymp“ widmen. Hoffentlich werden sie mich genauso überzeugen. Auch wenn mir Percy bestimmt fehlen wird.

Reihe
    
 
Mich hat die ganze Reihe überzeugt und ich bin ab sofort ein begeisterter Rick Riordan Fan. Ein fulminantes Finale mit ganz viel Emotionen, Spannung und grandiosen Charakteren, die man einfach nur in sein Herz schließen muss. Für Fans von Göttern, Helden, Freundschaft und Abenteuern ist diese Buchreihe ein absoluter MUSS!

Lg
Levenya


Meine Wertung:
♥♥♥♥♥

Verlag
 Datei:Carlsen-verlag-logo-2012.svg

Fakten:
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Carlsen (23. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 355131246X
ISBN-13: 978-3551312464
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis: 8,99€

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen