Rezension "Die Chemie des Todes"

http://4.bp.blogspot.com/__wlGL6TcL4g/TJYG0TO2oaI/AAAAAAAAAd4/Gc4fyLGr1P8/s1600/b59edc06-c463-4bf7-a0d9-22a363bb5f02.jpgDie Chemie des Todes
- David Hunters 1. Fall -

http://www.jkimages.de/personalities/beckett_jkoch2315.jpg
JENS KOCH PHOTOGRAPHY
Simon Beckett arbeitete als Hausmeister, Lehrer und Schlagzeuger, bevor er sich ganz dem Schreiben zuwandte. Als Journalist bekam er Einblick in die Polizeiarbeit, und dieses Wissen verarbeitet er in seinen Romanen.

Allein in Deutschland wurden bereits 7 Millionen Bücher des Autors verkauft. Für einige seiner Thriller hat er auf der «Body Farm» in Tennessee recherchiert. Der Autor ist verheiratet und lebt in Sheffield. Quelle

Erster Satz:
„Ein menschlicher Körper beginnt fünf Minuten nach dem Tod zu verwesen.“

Klappentext:
David Hunter war Englands berühmtester Rechtsmediziner. Aber er hat seinen Beruf aufgegeben und sich inkognito nach Devonshire in ein kleines Dorf zurückgezogen. Dort arbeitet er seit ein paar Jahren als Assistent des Arztes, als sein friedliches Landleben ein jähes Ende findet. Spielende Kinder entdecken eine mit einem Paar Schwanenflügel ausstaffierte Frauenleiche. Die Tote war Schriftstellerin, eine Außenseiterin im Dorf. Da sie mit David befreundet war, ist er, der schweigsame Fremde, einer der ersten Verdächtigen. Doch dann findet die Polizei heraus, was David früher war, und so muss die Ex-Koryphäe der überforderten Provinz-Gerichtsmedizin helfen. Gerade als sich anhand seiner Analysen herausstellt, dass die Ermordete vor ihrem Tod tagelang gefoltert wurde, verschwindet eine weitere junge Frau. Eine fieberhafte Suche beginnt, um sie noch lebend zu finden. Gleichzeitig bricht im Dorf eine Hexenjagd los. Der Pfarrer, ein knochiger Fanatiker, hetzt die Leute auf, und David ist Zielscheibe seiner Hasspredigten.

Cover:
Das Cover ist sehr schlicht gestaltet. Ganz einfach in Weiß und Schwarz, aber gerade das gefällt mir sehr gut. Ein weißer Untergrund mit einem schwarzen Rahmen. In der Mitte steht der Titel und Autor. Schlicht, einfach und sehr passend. Mich persönlich hat es total angesprochen und vor allem neugierig auf mehr gemacht. Es ist zudem eine sehr schöne Abwechslung zu den meisten anderen sehr stark ausgearbeiteten Buchcovern. Außerdem passt es meiner Meinung nach in die „David Hunter Reihe“. Toll!


Buchtrailer:

Meinung:
Nachdem ich ja nun fälschlicherweise mit dem 3. Teil der „David Hunter Reihe“, „Leichenblässe“, angefangen habe, musste ich jetzt unbedingt mit dem ersten Teil weitermachen.

Warum auch immer, aber ich habe seit einer geraumen Zeit keine Krimis oder Thriller mehr gelesen. Vor einigen Jahren habe ich sie regelrecht verschlungen und dann das Interesse daran verloren … Zum Glück, wie ich jetzt sagen kann, haben mich Simon Becketts Thriller magisch angezogen und ich konnte nicht umhin, einmal rein zu lesen.
Gleich von der ersten Seite an hatte mich Dr. David Hunter, aus dessen Sicht wir die Geschichte erfahren, in seinen Bann gezogen. Die bedrückende Stimmung gleich zu Beginn des Buches machte mir den Charakter nur umso interessanter. David Hunter ist kein einfacher Charakter. Er hat sehr viel erlebt und muss in diesem Buch nach dem tragischen Tod seiner Frau und seiner Tochter wieder zurück ins Leben finden. Dadurch wirkt er sehr schwermütig und nicht so frisch, wie man es von einem Protagonisten erwartet, aber ich mochte ihn sofort. Es passt zur Stimmung des Buches, des Settings und der Geschichte und ist für mich einmal eine angenehme Abwechslung. Aber auch die übrigen Charaktere sind alle sehr toll ausgearbeitet und fügen sich nahtlos ein ins Handlungsgeschehen. Toll geschildert waren auch die einzelnen Passagen aus Sicht Opfer. Dadurch hat man noch einmal richtig mitgelitten und sich gegruselt.
Völlig unberechenbar und bis zum Ende hin undurchschaubar. Simon Beckett schafft es, den Täter auf eine sonderbare Art und Weise unglaublich interessant und faszinierend erscheinen zu lassen. Etwas erschreckend für mich, aber es verlieh dem Buch genau den richtigen Kick. Das Ende war für mich sehr überraschend, grotesk und schockierend zugleich. Also für einen Triller genau richtig.

Der Schreibstil von Simon Beckett ist super. Ganz klar und deutlich beschreibt und erzählt er seine Geschichte und schafft es dabei, von der ersten bis zur letzten Seite die Spannung aufrecht zu erhalten und den Nervenkitzel weiter und weiter in die Höhe zu treiben. Ein Schreibstil, der dazu veranlasst, dass Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können.

REIHE
 http://4.bp.blogspot.com/__wlGL6TcL4g/TJYG0TO2oaI/AAAAAAAAAd4/Gc4fyLGr1P8/s1600/b59edc06-c463-4bf7-a0d9-22a363bb5f02.jpg http://cover.allsize.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/kalte_asche-9783499256479_xxl.jpg 
http://www.jpc.de/image/w600/front/0/9783499248597.jpg http://blog.buecher.de/wp-content/uploads/2012/02/Simon-Beckett-Verwesung.jpg 

Simon Beckett ist nichts für schwache Herzen und erfüllt alle Anforderungen an einen anspruchsvollen Thriller, mit Nervenkitzel und schlaflosen Nächten.
Ich bin hellauf begeistert von meinem zweiten Simon Beckett und habe endlich wieder die Thriller / Krimis für mich entdecken können. Deswegen bekommt er von mir eine verdiente volle Punktzahl!

Zur „David Hunter Reihe“ gehören die folgenden Bände
„Kalte Asche“, „Leichenblässe“ und „Verwesung“. Das neuste Werk von Simon Beckett und gerade erst erschienen ist „Der Hof“.

Lg
Levenya

Meine Wertung:
♥♥♥♥♥

Verlag
 

Fakten:
Taschenbuch: 430 Seiten
Verlag: Rowohlt (1. August 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499241978
ISBN-13: 978-3499241970
Originaltitel: The Chemistry of Death
Preis: 9,99€


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen