Immer noch im Aufbau ...

So ihr Lieben,
da mich das Wetter mal wieder im Stich lässt und es aus Strömen regnet, hatte ich Zeit, einige meiner älteren Rezensionen schon mal in meinem Blog hochzuladen und ein wenig für Ordnung zu sorgen.
Mein Blog befindet sich noch immer im Aufbau, also entschuldigt bitte. Ich bin fleißig dabei, auszuprobieren und (hoffentlich) interessante Sachen hochzuladen. Für Tipps, Kritik und Anregungen bin ich offen und würde mich sehr darüber freuen.

So, ich werde dann mal weitermachen!
Lg

Rezension "Wolfszeit"

http://www.weltbild.de/media/ab/2/040391557-wolfszeit.jpg

Wolfszeit




Nina Blazon, die bekannt ist durch ihre Romane „Faunblut“ und „Totenbraut“, entführt den Leser auch in ihrem neusten Werk in ein Land, dass trotz seines fortschrittlichen Denkens noch an seinem Aberglauben, Düsternis und Ängsten vor Dämonen und Hexerei, festhält.

… que Ricdin-Ricdon je m´appelle …

Klappentext:

Warum schreibe ich dir immer noch? Vielleicht nur für mich selbst, um Worte für das Schreckliche zu finden. Manchmal träume ich davon, dass es auch mich holen wird. Ich spüre seine Gegenwart und weiß, es lauert auf mich, es wartet nur auf seine Stunde …



In der französischen Provinz trauen sich die Leute im Dunkeln nicht mehr aus dem Haus. Denn draußen lauert die Bestie. Aber die schöne  Isabelle hat ihren Angriff überlebt. Thomas, Gesandter des Königs, will mit ihrer Hilfe das Untier finden. Doch er verliebt sich in Isabelle und muss bald um ihr Leben fürchten.



Inhalt:

Im Frankreich des 18. Jahrhunderts treibt eine wolfsähnliche Bestie sein Unwesen und tötet in mehreren Gebieten Kinder und junge Frauen. Lange Zeit wird vergeblich versucht, der Bestie den Garaus zu machen, doch es ist nicht einmal klar, um welche Tierart es sich hierbei überhaupt handelt, zumal die Taten auf eine menschliche Intelligenz schließen lassen. Schnell macht sich bei den abergläubischen Bauern die Theorie eines Werwolfs oder eine übermenschlichen Bestie breit.

Der junge und ehrgeizige Naturwissenschaftsstudent Thomas Auvray aus Versailles schließt sich einer Jagd-Expedition König Ludwig des XV. an. Getrieben von seinem wissenschaftlichen Ehrgeiz, seinem unstillbaren Drang nach Wissen und um seinem strengen, ehrgeizigen Vater und einer arrangierten Ehe zu entkommen zieht es ihn zu der Bestie. In Gevaudan lernt er die junge Adelige Isabelle d'Apcher kennen und verliebt sich in sie. Auch Isabelle war ein Opfer der rätselhaften Bestie, wurde von dieser allerdings nur verletzt und nicht getötet. Thomas versucht, Isabelles verlorene Erinnerungen zu wecken und ist sich der schmerzhaften Tatsache bewusst, dass Isabelle mit einem jungen Grafensohn verheiratet werden soll. Gleichzeitig wütet die Bestie immer häufiger und grausamer, kann aber nicht gefangen oder getötet werden. Mit der Zeit versetzt sich Thomas mehr und mehr in die Sicht der Opfer und verstrickt sich immer tiefer bei der Suche nach der Bestie. Dabei kommt er nicht nur seinen eigenen Abgründen auf die Spur, sondern kommt dabei auch einem lang gehüteten Geheimnis der ansässigen Adelsfamilie auf der Spur. Immer wieder stellt er sich die Frage, ob hinter der scheinbaren Intelligenz der Bestie vielleicht doch ein Mensch steckt oder eine neue noch unentdeckte Tierart.

Thomas kommt dem Geheimnis der Bestie auf die Spur und schließlich kann sie erlegt werden. Doch dann gehen die Morde weiter und  Isabelle verschwindet dabei  spurlos...



Meinung:

Wolfszeit ist der aktuelle Roman von Nina Blazon und im Ravensburger Buchverlag erschienen. Ich bin ein absoluter Fan von Nina Blazon und habe schon die verschiedensten Werke von ihr verschlungen. Deswegen war es für mich auch ein Muss, ihr neustes Buch sofort zu lesen.



Von der ersten Seite an lässt einen die bedrückende Atmosphäre der Geschichte nicht mehr los. Man selber taucht ein,  in die Welt von Thomas, wo wissenschaftliche Beweise, klare Regeln und Strukturen vorherrschen und die es nun mit einem Aberglauben zu tun bekommt, die Platz für eine Bestie schaffen und wo Feen und Werwölfe existieren können.

Mühelos schafft sie es, den Leser in ihren Bann zu ziehen und Charaktere zu erschaffen, die einen berühren, immer aufs Neue überraschen und durch ihre Vielschichtigkeit sofort überzeugen. Jeder von ihnen schleppt seinen eigenen Wolf mit sich herum, den es zu bezwingen gilt. So leidet Thomas noch immer unter den Schikanen seines verhassten verstorbenen Bruders und auch Isabelle, die sowohl als Grafentochter wie auch als Bauermädchen aufwuchs, muss mit ihrer Vergangenheit und dem Geheimnis ihrer Familie zurechtkommen.



Nina Blazon wechselt geschickt zwischen den verschiedenen Perspektiven, so sehen wir die Geschehnisse aus Sicht von Thomas und Isabelle, aber auch aus Sicht der Opfer. Die zahlreichen Handlungsorte, die einem lebhaft vor Augen erscheinen, sind schlüssig in die Geschichte eingewebt und unterstützen die Handlungen. Dadurch wurde ich immer animiert, weiter zu lesen, um einfach wieder mehr zu erfahren. Für mich war es spannend bis zur letzten Sekunde.



Der Schreibstil von Nina Blazon ist einer der Gründe warum ich ein neues Buch von ihr auf jeden Fall lesen werde. Nicht nur, dass sie jeden ihrer Charaktere mit Leben einhaucht und ihn so zu etwas einmaligem macht, auch ihre Beschreibungen von Orten, Gefühlen und Handlungen gestalten die Geschichte lebendig, authentisch und unglaublich ergreifend. Durch ihre unvergleichliche Art schafft es Nina Blazon, den Leser sofort Teil ihrer Welt werden zu lassen und ihn in ein unvergässliches Abenteuer zu entführen.



In ihrem gut recherchierten Werk verpackt Blazon die zur Zeit sehr angesagte Werwolfsgeschichte in einem Historie-Fantasyroman. Wie auch schon in ihrem Roman „Totenbraut“ verfasst sie eine Geschichte, die von dem typischen Werwolfromanen abweicht. Zu dem verwebt sie geschickt die Schicksale der Charaktere miteinander und verbirgt in diesem Netz ein lang gehütetes Familiengeheimnis, wodurch der Werwolfsgeschichte ein ganz anderes Niveau zugeschrieben wird. Eine Werwolfgeschichte der ganz anderen Art, die alle anderen in den Schatten stellt.



Das Cover hat mir diesmal nicht sonderlich gefallen und ich muss sagen, darüber war ich etwas enttäuscht. All ihre anderen Romane haben sehr aussagekräftige Cover und dieses hätte mich allein vom Optischen her nicht dazu animiert, hineinzulesen.



Mich hat der neue Roman von Nina Blazon von der ersten Seite an überzeugt und ich habe wieder einmal erkannt, warum ich ihre Bücher so liebe. Fans von ihr werden wieder begeistert sein, aber auch für Leser, die Nina Blazon zum ersten Mal entdecken, wird es ein Genuss sein. 

Die aussagekräftigen Charaktere, die bildhaft beschriebenen Handlungsorte, die vielen neuen Geheimnisse und die zärtlich Liebesgeschichte verleihen dem Roman den besonderen Blazon-Charme, für den ich sie so liebe.



Ich kann euch nur nahe legen, dass Buch zu lesen. Ihr werdet nicht enttäuscht!



Levenya




Fakten: Gebundene Ausgabe: 576 Seiten , Verlag: Ravensburger Verlag (März 2012) , Sprache: Deutsch , ISBN: 978-3-473-40070-6, Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre, Preis: 17,99€

Rezension "Neva"

http://thema.jnbw.de/__cached__//6d09428ecdf745519c0b110a224e49fd/large/neva.jpg

Neva

„Zeit, dich emporzuschwingen, kleine Schneeflocke“

Sara Grant spricht in ihrem ersten Roman ein Thema an, dass einem über die eigene Zukunft, das eigene Handeln und vor allem das eigene Ich nachdenken lässt.



Klappentext:

Die 16-jährige Neva hat es satt, keine Antworten auf Fragen zu bekommen, die sie nicht einmal laut stellen darf: Warum wird ihr Heimatland von einer undurchdringbaren Energiekuppel von der Außenwelt abgeschottet? Warum verschwinden immer wieder Menschen spurlos? Und was ist mit ihrer Großmutter geschehen, die eines Tages nicht mehr nach Hause kam? Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Sanna beschließt Neva, Antworten zu verlangen und nicht mehr brav alle Gesetze und Regeln zu befolgen. Doch dabei verliebt sie sich nicht nur in den einen Jungen, der für sie tabu sein muss – sondern gerät auch in tödliche Gefahr …



Inhalt:

Heimatland wird von einer riesigen Energiekuppel abgeschirmt. Den Einwohnern wird seit Jahrzehnten erzählt, dass dies nach dem Terror nur zu ihrer Sicherheit sei. Außerhalb von der Protektosphäre befinde sich keinerlei Leben.

Wetter, Licht und andere naturelle Phänomene werden künstlich erzeugt bzw. nach Plan der Regierung geregelt. Neben dem Wetter regelt die Regierung auch einiges im Leben der Bewohner. So wird ihnen vorgeschrieben, welchen Beruf sie zu erlernen haben und das es das höchste Ziel für Frauen sei, Kinder zu bekommen, wenn diese volljährig werden.

Neva ist gerade 16 geworden und somit laut der Regierung von Heimatland erwachsen und alt genug, um Kinder zu bekommen.

Zusammen mit ihrer besten Freundin Sanna will Neva rebellieren und endlich dafür sorgen, dass die Energiekuppel geöffnet wird. Denn sie glauben nicht daran, dass dort draußen nichts mehr ist. Nevas Großmutter, die vor zehn Jahren spurlos verschwunden ist, war derselben Meinung.

Zusammen mit Nevas Freund Ethan, Sanna und einigen anderen planen sie eine erste Demonstration. Nicht wissend, wie gefährlich nahe der Feind – die Regierung – ihnen schon ist. Und dann ist da noch Sannas Freund, Braydon, zu dem sich Neva verbotenerweise hingezogen fühlt, obwohl ihr Instinkt ihr rät, ihm zu misstrauen.

Ein Geflecht aus Lügen, Trug und Schmerz zieht sich immer mehr über Neva zusammen, je mehr Geheimnisse und Wahrheiten sie über Heimatland erfährt. Als die Energiekuppel erneuert werden soll, sehen Neva und ihre Freunde die Möglichkeit, sich gegen Heimatland und der Regierung aufzulehnen und geraten in einen schweren Kampf um Liebe, Vertrauen und Wahrheit, in dem sie alles gewinnen oder alles verlieren können.



Meinung:

Es ist ein sehr gelungener Dystopie Roman, der einen wieder einmal zum Nachdenken anregt.

Von der ersten Seite an lässt einen die erdrückende Atmosphäre, die Neva und ihre Freunde umgibt, nicht mehr los. Man selber fühlt sich gefangen wie in einem Käfig und beobachtet von der Regierung. Verzweifelt ringt man danach, in Freiheit leben zu können.

Sara Grant spielt geschickt mit der Frage, was geschehen würde, wenn man Landesgrenzen schließt und sich vor fremden Menschen und fremden Gedanken abschottet.

Aus der Ich-Perspektive können wir verfolgen, wie Neva den Kampf ums Anderssein, um Freiheit und den Kampf um eine Zukunft auf sich nimmt. Sehr eindringlich beschreibt Sara Grant die Gefühle der Charaktere und die Umgebungen in Heimatland.



Man kann sich sofort in jeden einzelnen der Charaktere hineinversetzten. Man leidet mit Neva, die seit dem verschwinden ihrer Großmutter, mehr und mehr den Glauben an Heimatland verliert.

Ihr Aufbegehren und ihr Mut lassen einen das Buch nicht aus der Hand legen. Mehr und mehr Wahrheiten deckt sie auf und entfernt sich dabei immer mehr von ihrer Familie und ihren Freunden. Nicht nur ihr Aufbegehren entfremdet sie immer mehr von allen, sondern auch ihre verbotenen Gefühle für Braydon, den Freund von Sanna, dem sie misstraut und den sie zugleich liebt.


Obwohl die Freiheit für sie schon zum greifen nahe ist, nimmt sie am Ende alle Risiken auf sich, um die zu retten, die sie liebt.



Das Cover hat mir sofort gefallen und mich angesprochen.

Es ist ein braunhaariges Mädchen, dessen Gesicht man nicht sehen kann. Es könnte jede sein. So gleich, wie alle in dem Buch. Wäre da nicht die Schneeflocke, die mit aller Macht darum kämpft, anders sein zu dürfen …

Es macht neugierig auf den Inhalt des Buches und man muss auf jeden Fall einen Blick auf den Klappentext werfen.



Das Werk von Sara Grant zählt definitiv schon jetzt zu meinen Lieblingen. Ein Dystopie Roman, der nach mehr verlangt. Ich hoffe, dass wir schon bald mehr von Sara Grant lesen werden.




Ich kann euch nur nahe legen, dass Buch zu lesen. Ihr werdet nicht enttäuscht! 

Levenya




PS: Hier noch ein Interview mit Sara Grant, das ich sehr interessant fand: http://www.pan-verlag.de/interview/Sara+Grant



Fakten: Gebundene Ausgabe: 352 Seiten, Verlag: PAN Verlag (14. März 2011), Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3426283484, ISBN-13: 978-3426283486, Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 13 Jahre, Originaltitel: Dark Parties, Preis: 16,99€

Rezension "Totenbraut"

http://www.fantasy-news.com/wp-content/uploads/2009/08/totenbraut.jpg
Die Totenbraut

Nina Blazon, die bekannt ist durch ihren Roman „Faunblut“, entführt den Leser in ein Land voller Aberglaube, Düsternis und Ängsten vor Dämonen und Hexerei. 


Klappentext: 
Es gibt Augenblicke im Leben, die lassen das Herz stillstehen und das Blut kalt werden. Heute weiß ich, es ist der Kuss des Todes, der uns in jenen Sekunden streift und uns alle Wärme nimmt. Das fremde Gesicht, in das ich damals blickte, war von der eisigen Schönheit des Todes und von der Hässlichkeit eines Leidens, tiefer und schmerzhafter, als ein Lebender es ertragen könnte. Ich sah erloschene Augen und totenfahle Haut. Ich sah schwarze Zähne. Und Lippen, die kaum mehr vorhanden waren. Ich roch Taubenfedern und Regen und sah, wie die Gestalt nach meiner ausgestreckten Hand griff. 


Inhalt: 
Serbien im 18. Jahrhundert: Die vierzehnjährige Jasna wird von ihrem Vater an den reisenden Pferdezüchter Jovan Vucovic verkauft, der einen Gutshof an der Grenze zum Osmanischen Reich besitzt. Dort soll sie seinen Sohn Danilo heiraten und ihm einen Erben schenken. Doch nach einer hastig abgehaltenen Hochzeit merkt Jasna schnell, dass mit ihrem Ehemann und dessen Familie etwas nicht stimmt. Zum einen verweigert Danilo sich ihr und spricht nicht mit ihr, schon gar nicht über den geheimnisvollen Tod seiner Mutter. Zum anderen ist die Familie aus dem Dorf verbannt: Der Gottesdienst wird ihr verwehrt und viele gefährliche Gerüchte ranken sich um die Familie Vucovic. Von einem Fluch und sogar von einem Vampir ist die Rede. In ihrer großen Angst und Verzweiflung gibt Jasna nur der junge Holzfäller Duschan Halt und sie verliebt sich in ihn. Während sich die mysteriösen Vorkommnisse häufen und die Dorfbewohner immer hysterischer werden, kommt Jasna langsam den dunklen Geheimnissen ihrer neuen Familie auf die Spur…


Meinung: 
Von der ersten Seite an lässt einen die bedrückende Atmosphäre der Geschichte nicht mehr los. Man selber taucht ein, in den tief verwurzelten Aberglauben, wo Vampire existieren und Bannkreise gezogen werden.
Mühelos schafft sie es, den Leser in ihren Bann zu ziehen. Man fiebert mit Jasna mit, die alles versucht, um dem Familiengeheimnis auf die Spur zu kommen und dabei jede Gefahr auf sich nimmt. Bis zum Schluss bleibt es spannend, wer der Vampir ist und welches Geheimnis die Familie Vucovic birgt. Auch die Liebe kommt in diesem Buch nicht zu kurz und setzt dem ganzen noch die Krone auf.

Das Cover hat mir sofort gefallen und mich angesprochen. Es macht neugierig auf den Inhalt des Buches und man muss auf jeden Fall einen Blick auf den Klappentext werfen. Eine Vampirgeschichte der ganz anderen Art, die alle anderen in den Schatten stellt.

Das Werk von Nina Blazon zählt definitiv schon jetzt zu meinen Lieblingen. Ein Land voller Aberglauben, ein böser Fluch, das Geheimnis um einen Vampir und natürlich eine Liebe, die alles übersteht – was braucht man mehr! 


Ich kann euch nur nahe legen, dass Buch zu lesen. Ihr werdet nicht enttäuscht!

Lg
Levenya 



Verlag

Fakten: 
Gebundene Ausgabe: 429 Seiten
 Verlag: Ravensburger Buchverlag
Auflage: 2., Aufl. (1. Februar 2010) 
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473353043
ISBN-13: 978-3473353040
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 15 Jahre
Preis: 16,95€, Ab Mai 2011 auch als Taschenbuch für 9,99€ erhältlich.

Rezension "Godspeed - Die Reise beginnt"


Godspeed 
http://3.bp.blogspot.com/-tx9BpAKeiuo/T0pLHxUA_5I/AAAAAAAACtg/YiHJVhJXIy0/s1600/Godspeed%2B-%2BDie%2BReise%2Bbeginnt.jpg- Die Reise beginnt
1/3

Beth Revis
© Visio Photography

Beth Revis, geboren und aufgewachsen in den Ausläufern der Appalachen in North Carolina/USA, schrieb schon während der Schule lieber Kurzgeschichten, statt dem Unterricht zu folgen. Diese Gewohnheit behielt sie auch an der Universität bei - aus ihren Kurzgeschichten waren mittlerweile halbe Romane geworden. Nach ihrem Abschluss an der NC State University in Englischer Literatur wurde Beth Revis Lehrerin. Da sie es auch weiterhin nicht lassen konnte, Geschichten zu schreiben, statt Essays zu korrigieren und Unterrichtspläne zu erstellen, hat sie sich inzwischen ganz dem Schreiben gewidmet. Beth Revis lebt mit ihrem Ehemann und einem Hund im ländlichen North Carolina/USA. "Godspeed - Die Reise beginnt" ist ihr Debütroman und der Auftakt einer Trilogie. Quelle


 „Godspeed - Die Reise beginnt“ ist der Auftakt der „Goodspeed - Trilogie“.


Zitat:
Ich schlinge meinen kleinen Finger um seinen.
„Wirst du bei mir bleiben?“, flüstere ich.
„Immer“.

Klappentext:
Junior: Es ist ihr Haar, das mich anzieht. Es ist so rot. Ich berühre das Glas, in dem sie liegt, und merke erst jetzt, wie kalt es ist. Mein Atem bildet weiße Wölkchen. Meine Fingerspitzen bleiben am Glas haften. Ich lege die Hand oben auf den Glaskasten, über ihr Herz. Verglichen mit ihrer schimmernden Haut ist meine ein dunkler Schatten.

Amy: Ich renne und renne und renne. Vorbei am Krankenhaus, durch den Garten und an einem Teich vorbei. Bis zur kalten Metallwand. Dort bleibe ich stehen und schnappe nach Luft. Mein Herz hämmert in meinen Ohren. Ich strecke eine Hand aus und berühre die Wand. Meine Finger ballen sich zur Faust. Und da wird mir die wichtigste Tatsche bewusst, was das Leben hier betrifft. Man kann nirgendwo hinrennen. Aber, flüstert mein Herz, da ist Junior.
 
Inhalt: 
Die Welt von morgen – ein dystopischer Science Fiction Roman.

Die 17-jährige Amy und ihre Eltern gehören zu den hundert Freiwilligen, die sich haben einfrieren lassen, um nach einer 300 Jahre langen Reise zu einem unbekannten Planeten, der Zentauri-Erde, bei dessen Besiedlung zu helfen. Ein schwerer Schritt, der vor allem Amy  alles abverlangt. Es bedeutet, ihr ganzes bisheriges Leben hinter sich zu lassen und somit auch ihre erste große Liebe – Jason. Doch die bedingungslose Liebe zu ihren Eltern gibt ihr die Kraft, ein solches Opfer zu bringen. Doch es kommt anders: Aus unerfindlichen Gründen wird Amy fast 50 Jahre zu früh aus ihrem Kryo-Zustand geweckt und stirbt beinahe an den Folgen der Erweckung. Der Empfang auf dem Schiff ist alles andere als freundlich. Der Älteste, der tyrannische Anführer der Godspeed, macht kein Geheimnis daraus, dass er sie tot sehen möchte. Ihr einziger Anhaltspunkt ist Junior, der zukünftige Anführer des Schiffs. In ihm und dem verrückten Harley findet sie Freunde und Gefährten. Doch auch Junior ist der Befehlsgewalt des derzeitigen Ältesten unterstellt, der das Raumschiff mit eiserner Hand führt. Amy versucht, dem Geheimnis ihrer Erweckung auf den Grund zu gehen und muss zu ihrem Schreck feststellen, dass weitere Schläfer geweckt werden und  auf grauenhafte Weise zu Tode kommen. Jetzt muss sie auch noch um ihre Eltern bangen. Zusammen versuchen sie, den schrecklichen Geheimnisse der Godspeed auf die Spur zu kommen. Wollte jemand sie ermorden? Werden noch mehr Eingefrorene sterben? Was verbirgt der Älteste? Und kann Amy Junior trauen? 
 

Buchtrailer:

Meinung: 
Ich habe schon einige dystopische Romane gelesen und hatte somit eine ungefähre Vorstellung von der Handlung der Geschichte. Neu für mich war das eingebaute Science Fiction Genre, das eigentlich nicht so mein Ding ist. Allerdings schafft Beth Revis es geschickt, die beiden Genres harmonisch zu verknüpfen. Sie erzählt die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Amy und Junior. Die beiden Handlungsstränge erzählen die Geschichte beide spannend und ergänzen einander sehr gut. Die Charaktere haben mich am Anfang nicht sonderlich überzeugt, aber je weiter die Geschichte ging, desto mehr Tiefe bekamen die Charaktere und umso interessanter gestalteten sie sich.
Beth Revis wählte einen ganz außergewöhnlichen Schauplatz, der eine gesamte Gesellschaft über Jahrhunderte hinweg auf engsten Raum einsperrte. Von der Sol-Erde abgeschnitten sind sie vollkommen auf sich allein gestellt und ich finde, dass Beth Revis geschickt die richtigen Fragen und Probleme einer Gesellschaft beschreibt, die mit Inzest, Rebellion, gute Führung, freie Meinung und Andersartigkeit zu tun hat.



Wieder der Auftakt einer Trilogie, die aber ohne jeden Zweifel Potential hat, und das nicht nur wegen des schönen Schreibstils der Autorin. Beth Revis schreibt einfach und flüssig, sodass man das Buch in einem durchliest. Die beiden Protagonisten Amy und Junior machen eine sehr glaubwürdige Wandlung durch und dafür ist das Buch da, ohne dass es jemals langweilig wird. Bis zum Ende bleibt es spannend und die ganze Geschichte nimmt noch eine unerwartete Wendung, die der Geschichte einen ganz besonderen Hauch verleiht. Am Ende geht es erst richtig los – da kann man nur hoffen, dass die Zeit bis zum nächsten Band genauso dahinschwindet wie die Seiten beim Lesen!

REIHE
http://3.bp.blogspot.com/-tx9BpAKeiuo/T0pLHxUA_5I/AAAAAAAACtg/YiHJVhJXIy0/s1600/Godspeed%2B-%2BDie%2BReise%2Bbeginnt.jpg


"Godspeed - Die Suche" ist der zweite Band der Trilogie und der letzte Band, "Godspeed - Die Ankunft", erscheint noch dieses Jahr. Das Cover hat mir sofort gefallen und mich angesprochen. Es macht neugierig auf den Inhalt des Buches und man muss auf jeden Fall einen Blick auf den Klappentext werfen. 
Wer ein Fan von dystopischen Romanen ist und auch noch ein Fan von Science-Fiction, wird begeistert sein von diesem Werk!

Lg Levenya



Verlag

Fakten:
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Dressler (August 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3791516760
ISBN-13: 978-3791516769
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Preis: 19,95€

Rezension "Delirium"

http://3.bp.blogspot.com/-4ojjfCxdMhc/UGwaivD0LPI/AAAAAAAAAGY/MwcVSOZK-ZA/s1600/Delirium-Lauren-Oliver.jpgDelirium 
[amor deliria nervosa]
1/3


by Mike Holiday
Schon als Kind hat Lauren Oliver leidenschaftlich gern Bücher gelesen und dann Fortsetzungen dazu geschrieben. Irgendwann wurden daraus ihre eigenen Geschichten. Sie hat Philosophie und Literatur studiert und kurz bei einem Verlag in New York gearbeitet. Lauren Oliver lebt in Brooklyn. Quelle



 „Delirium“ ist der Auftakt der „Amor-Trilogie“.
"Ich liebe dich. Vergiss das nicht. Das können sie uns nicht nehmen."

Klappentext: 
Sie können Mauern bis zum Himmel bauen, und ich werde doch darüber hinweg fliegen. Sie können mich mit hunderttausend Armen festhalten, und ich werde mich doch wehren. Und es gibt viele von uns da draußen, mehr als ihr denkt. Menschen, die in einer Welt ohne Mauern leben und lieben. Menschen, die gegen Gleichgültigkeit und Zurückweisung anlieben, aller Vernunft zum Trotz und ohne Angst. 

Leseprobe
Buchtrailer:

Inhalt: 
Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Liebe oder auch Amor Deliria Nervosa ist eine Krankheit, das zumindest glaubt die Gesellschaft, in der die 17-jährige Lena lebt. Liebe ist der Grund für all das Schlechte auf der Welt bis die Heilung kam. In Scharen sind die Menschen in die Krankenhäuser gepilgert um sich gegen Liebe zum immunisieren. Das führte dazu, dass mittlerweile ein Teil der USA abgeschottet ist und darin die geheilten Menschen leben. Die Operation kann allerdings erst durchgeführt werden, wenn die Person 18 Jahre alt ist, um das Risiko für etwaige Komplikationen möglichst gering zu halten. Bei jüngeren Menschen besteht die Gefahr, sich mit der Krankheit zu infizieren und so kann es Lena kaum erwarten, geheilt zu werden, denn was die Liebe anrichten kann, hat sie bereits erfahren. Ihre Mutter begann Selbstmord, nachdem sie auch nach der dritten Operation noch infiziert war. Lena steht hinter dem System, hat Angst vor der Krankheit, die ihr im Blut liegt und lebt so ruhig wie möglich. Umso schockierter ist sie, als ihre beste Freundin Hana plötzlich rebellische Regungen zeigt. Leicht kritisch war diese schon länger, aber nun wird das, was sie sagt, immer gefährlicher und als sie auf einmal heimliche Partys besucht, auf denen unerlaubte Musik gespielt wird und Jungen und Mädchen gemeinsam tanzen, sich berühren, miteinander reden, entfremden sich die beiden langsam. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll. Konnte sie es zuvor kaum erwarten, endlich operiert zu werden, liegt ihr mit jeder entdeckten Lüge und Grausamkeit im System nichts mehr ferner. Eine Wahl hat sie trotzdem nicht: Operiert wird jeder … der leben will. 

Meinung: 
Ich habe schon einige dystopische Romane gelesen und hatte somit eine ungefähre Vorstellung von der Handlung der Geschichte. Aber Lauren Oliver hat es geschafft mit ihren wirklich sehr emotionalen Beschreibungen, den bildnerischen Erzählungen und den unglaublich prägenden Charakteren mich von der ersten Seite an zu fesseln. Ich finde ihren Schreibstil ganz wundervoll, der mich gar nicht mehr losließ. Sie erzählt die Geschichte von Lena, Alex und Hana sehr eindrucksvoll. Ich habe die ganze Zeit über mitgefiebert, bis zur letzten Seite gehofft und gefleht, als sich immer neue Verstrickungen und Lügen auftaten. Lauren Oliver hat es geschafft, das bereits  nicht mehr ganz so jungfräuliche Thema der Dystopie neu zu verpacken und ihm seinen eigenen Charme hinzu zufügen. Wieder der Auftakt einer Trilogie, die aber ohne jeden Zweifel Potential hat, und das nicht nur wegen des schönen Schreibstils der Autorin. Die Protagonistin Lena macht eine sehr glaubwürdige Wandlung durch und dafür ist das Buch da, ohne dass es jemals langweilig wird. Am Ende geht es erst richtig los – da kann man nur hoffen, dass die Zeit bis zum nächsten Band genauso dahinschwindet wie die Seiten beim Lesen!

REIHE
http://3.bp.blogspot.com/-4ojjfCxdMhc/UGwaivD0LPI/AAAAAAAAAGY/MwcVSOZK-ZA/s1600/Delirium-Lauren-Oliver.jpg

PREQUAL
Annabel



„Pandemonium“ ist der Titel des zweiten Bandes. Titel des dritten Bandes wiederum wird „Requiem“ sein, der wie zu erwarten im Herbst 2013 erscheinen wird. Da kann man nur hoffen, dass es nicht wieder so ein Ende gibt! Das Cover hat mir sofort gefallen und mich angesprochen. Es macht neugierig auf den Inhalt des Buches und man muss auf jeden Fall einen Blick auf den Klappentext werfen. Irgendwie schlicht, aber auf den zweiten Blick gibt es viele Details, die einladen, sich das Buch genauer anzuschauen. Das Werk von Lauren Oliver zählt definitiv schon jetzt zu meinen Lieblingen. Wer ein Fan von dystopischen Romanen ist wird begeistert sein von diesem Werk! 

Ich kann euch nur nahe legen, dass Buch zu lesen. Ihr werdet nicht enttäuscht 

Lg
Levenya






Vielen DANK für ein Rezensionsexemplar !
http://www.carlsen.de/sites/default/files/Carlsen_Taschenbuch_Logo_rgb-2.jpg



FAKTEN: 
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten 
Verlag: Carlsen Verlag (November 2011) 
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783551582324
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 Jahre
Preis: 18,90€
Hallöchen zusammen :)
Nachdem ich mich jetzt intensiv mit meinem neuen Blog auseinandergesetzt habe und mich nun einigermaßen zurechtfinde, wollte ich auch meinen ersten Post bringen.
http://www.geisterspiegel.de/wp-content/uploads/2012/07/Orks-vs-Zwerge.jpgDie Sommerferien sind angebrochen und nun kann ich mich wieder in aller Ruhe einigen Büchern widmen, die leider in der letzten Zeit zu kurz kamen. Bei einem guten Kaffee werde ich mich entspannen. Als erstes nehme ich mir 
"Orks vs. Zwerge" von T.S. Orgel vor. Es kam gestern bei mir an und ich freue mich schon sehr darauf.

Also heißt es Käffchen trinken und ab auf die Couch :)