Rezension "Asche und Phönix"



http://www.kai-meyer.de/cms/files/cache/9b7706246f0e9a9e90dde72c5bf246b5.jpg
Asche und Phönix

„Der teuflische Preis des Ruhms“

Kai Meyer, geboren 1969, hat seit 1993 rund 50 Bücher veröffentlicht, darunter Bestseller wie „Arkadien Erwacht“, „Die Fliesende Königin“ und „Die Wellenläufer“. Weltweit beträgt seine Auflage mehrere Millionen Exemplare. Kai Meyer studierte Film und Theater, volontierte als Journalist bei einer Tageszeitung und war Redakteur für Kultur und Vermischtes, bevor er sich 1995 ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Seine Romane wurden als Film, Comics und Hörspiele adaptiert.  



„Asche und Phönix ist sein neustes Werk, das im November 2012 erschienen ist.



Klappentext:

Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den „Glamour“-Filmen. Sie ist eine „Unsichtbare“, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut. Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt.




Inhalt:
Parker Cale, Hollywoods größter Jungstar, zieht es ins Rampenlicht. Seine „Glamour"- Filme sind ein großer Erfolg, was nicht zuletzt an seinem Vater Royden Cale liegt. Denn er schafft es, aus allem, was er anfängt, Erfolg und Gewinn zu schöpfen. Doch der Ruhm hat seinen Preis. 
Parker will dieses Leben nicht mehr und bricht vor laufenden Kameras mit seinem Vater. Als er daraufhin vor den Papparazzi und den Reportern flieht, trifft er in seiner Hotelsuite auf Ash, die dort auf Diebestour ist. Gemeinsam versuchen sie, der Meute unbemerkt zu entkommen. Aber der Ruhm und die Aufmerksamkeit sind für Parker wie eine Droge. Ohne Ruhm fühlt er sich wie auf Entzug. 
Schnell wird Parker und Ash jedoch klar, dass sie nicht nur von Papparazi verfolgt werden. Ihre neuen Verfolger verfügen zudem auch noch über unnatürliche Kräfte, die eine Flucht fast unmöglich macht. Eine abenteuerliche Reise ums Überleben beginnt...



Leseprobe:




Buchtrailer:





Meinung:

Ich bin schon seit langem ein großer Kai-Meyer-Fan und habe begeistert Werke wie, die „Wellenläufer-Trilogie“ oder die „Arkadien-Trilogie“ verschlungen. Deswegen musste ich auch unbedingt sein neustes Werk, „Asche und Phönix“ lesen und wurde nicht enttäuscht.



Die Geschichte erfahren wir aus verschiedenen Perspektiven, sodass man sich sehr gut in die Charaktere eindenken und einfühlen kann. Kai Meyer hat es erneut geschafft, grandiose Charaktere zu erschaffen, die authentisch, vielfältig und ganz individuell sind. Ash und Parker sind total unterschiedlich, aber genau das ist es, was die beiden näher zueinander bringt und was sie stärker macht. Ich fand es wunderbar, wie sich die Beziehung zwischen den beiden langsam entwickelt und wie sie sich nach und nach einander öffnen. Ihre Beziehung ist wild, rasant, leidenschaftlich, aber auch sehr loyal und gefühlvoll. Alles, was man für eine tolle Liebesgeschichte braucht.




Die Idee des Buches finde ich super und mal etwas ganz Neues und anderes! Ruhm und Erfolg haben nicht nur etwas mit Talent zu tun. Viel mehr sind übernatürliche Mächte der Grund, die durch Ereignisse in der Geschichte untermauert werden. Für mich erzeugt Kai Meyer eine sehr überzeugende Welt, die verborgen in der unseren existiert. Man trifft in ihr auf neue und altbekannte magische Wesen, die toll in das Geschehen eingebaut werden und Akzente setzt. Auch die Wahl der Schauplätze ist wieder sehr gelungen. Seine realistischen und anschaulichen Beschreibungen der Umgebungen geben einem das Gefühl, direkt vor Ort und mit dabei zu sein, wie Kai Meyer es auch schon in der „Arkadien-Trilogie“ geschafft hat. 
Aufgebaut ist das Buch  in einen Vorspann, drei Akte und einen Abspann, so wie in einem Drehbuch. Das fand ich sehr charmant und passend. Genauso klassisch ist auch der Spannungsbogen eingebaut, der sich an diesem Aufbau orientiert und es unterstützt.
Kai Meyers fesselnder Schreibstil hat dazu beigetragen, dass ich das Buch, wie immer bei ihm, nicht aus der Hand legen konnte. Sein Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Zudem schafft er es mit sehr liebenswerten und individuellen Charakteren, sowie grandiosen Beschreibungen von den Schauplätzen, den Leser mitten in das Geschehen zu versetzten. Noch dazu enthält das Buch sehr viel Witz und Charme, sodass es eine tolle Kombination ist, die es an nichts fehlen lässt.

Als ich das Cover zum ersten Mal sah, hat es mich stark an Arkadien erinnert und sofort neugierig gemacht. Es ist sehr schön passend gestaltet und macht auf jeden Fall Lust, um mal genauer reinzuschnuppern.

Als tolles Extra, was ich super fand, gibt es ein inklusives E-Book im Format EPUB oder mobipocket! Einfach toll.



Als alter Kai-Meyer-Fan hat mich das Buch nicht enttäuscht und überzeugt mich auf ganzer Länge! Kai Meyer ist ein grandioser Weltenerschaffer und Geschichtenerzähler, der einen immer wieder aufs Neue überrascht. Ich kann „Asche und Phönix“ jedem empfehlen. Ihr werdet absolut nicht enttäuscht! 

Levenya
 








Fakten: Gebundene Ausgabe: 464 Seiten, Verlag: Carlsen (November 2012), Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3551582912, ISBN-13: 978-3551582911, Preis: 19,90€



http://www.carlsen.de/sites/default/files/Carlsen_Taschenbuch_Logo_rgb-2.jpg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen